Diavorträge 2020


 

Sie können gerne bei mir einen Diavortrag für ein Firmen-Event oder ein privates Ereignis buchen.

Bitte rufen Sie mich an, schicken mir eine sms oder E-Mail. Derzeit gibt es mehrere aktuelle und reich bebilderte Vorträge, die im Folgenden detailliert beschrieben sind. Ganz spektakulär sind die hier gleich im Anschluss beschriebenen Sondervorträge!

 


ZWEI VORTRÄGE FÜR "MUTTER ERDE BAYERN e.V." :

                                                                      

Am Donnerstag, den 1. Oktober 2020  in München, und

am Freitag, den 2. Oktober 2020 in Nürnberg

(Vortragsort und Beginn wird noch bekanntgegeben)

 

"Kreaturen, die es nicht geben dürfte!"

 

Ausgestorben geglaubte Riesenreptilien in den Regenwäldern Afrikas - Ein alienhaftes Wesen aus dem 18. Jahrhundert - "El nino de las estrellas" : "das Kind von den Sternen" in einem Museum im peruanischen Paracas - Und die mysteriöse, zweibeinige Kreatur aus einem kleinen Museum bei Rosenheim, die die Paläontologen ratlos zurücklässt.

Zudem präsentiere ich neueste Erkenntnisse von meiner jüngsten Reise nach Südamerika und auf die Osterinsel im November 2019. Spektakuläre Artefakte, die ich auf meinen früheren Reisen fotografieren konnte, verschwanden oder waren nicht mehr zugänglich. Dafür tauchten bislang noch nicht bekannte Objekte auf: Wie ein trepanierter Schädel, der mit einer Goldplatte verschlossen wurde, oder ein bizarr langgezogener Schädel im Museum des 2001 verstorbenen Dr. Cabrera in Ica. Gleichfalls Wesen, die es nicht geben dürfte ... 

FREUEN SIE SICH AUF ZWEI SPANNENDE, REICH BEBILDERTE VORTRAGSABENDE IN IHRER NÄHE!


EIN SONDERVORTRAG FÜR HANNOVER:

 

AM FREITAG, 20. März 2020 UM 19.00 UHR

Corona-bedingt wird der Sondervortrag verschoben. Neuer Termin folgt "in Kürze"

 

FREIZEITZENTRUM LISTER TURM, HANNOVER

 

"PYRAMIDEN AUF DEN AZOREN" und

"KREATUREN, DIE ES NICHT GEBEN DÜRFTE"

 

Der 1. Teil des Vortrags führt auf die Azoren - jene  malerische Inselgruppe im Atlantik, die oft als Bergspitzen des legendären, untergegangenen ATLANTIS angesehen wird. Wer weiß, dass auf der kleinen Azoreninsel Pico die Reste von mehr als 140 Pyramiden stehen? Und überall "Cart Ruts" - die bis heute nicht erklärbaren Doppelspuren, wie wir sie von der kleinen Mittelmeerinsel Malta kennen.

Teil 2 handelt von mysteriösen Kreaturen, die es eigentlich nicht geben dürfte. Höhepunkt ist ein bislang unbekanntes, versteinertes Wesen - noch ungewiss ob Säugetier oder Reptiloid -, das in einem kleinen Museum unweit von Rosenheim zu finden ist. Es besitzt Hände und Füße, die ähnlich wie bei den "Nazca-Mumien" in je drei Klauen auslaufen. Sein Kopf ist länglich mit riesigen Augenhöhlen. Trotzdem sind viele seiner anatomischen Eigenheiten humanoid, also menschenähnlich. Mit was haben wir es hier zu tun? Ein intelligent gewordenes Reptil, das das große Sauriersterben vor 60 Millionen Jahren überlebt hat? Eine unbekannte "Seitenlinie" des späteren Menschen? Oder gar ein Wesen nicht von dieser Welt? Und aus Peru brachte ich - ganz aktuell! - Bilder des Schädels eines Wesens mit, das dort unter der Bezeichnung "nino de las estrellas" - "KInd von den Sternen" bekannt wurde. Mit 30 Prozent einer unbekannten, nicht-menschlichen DNS ...

 

 INFO/ANMELDUNG: Frau Ruth Bäger, Tel. 0511 - 319657

 

FREUEN SIE SICH AUF EINEN SPANNENDEN UND REICH BEBILDERTEN VORTRAGSABEND!

 

 


DAS EXKLUSIVE EVENT IM LANDKREIS ROSENHEIM !

Vortrag und Präsentation am Original-Schauplatz

 

UNGLAUBLICH ABER WAHR:

KREATUREN, DIE ES NICHT GEBEN DÜRFTE

 

FREITAG, 27. MÄRZ 2020

Corona-bedingt werden Vortrag und Präsentation verschoben. Neuer Termin folgt "in Kürze"

LANDGASTHOF/HOTEL/URWELTMUSEUM NEIDERHELL, STEINBRUCKER STR. 4,

83064 KLEINHOLZHAUSEN

 

Einlass ab 18.00 Uhr - Beginn 19.00 Uhr

Eintrittspreis: 12,00 EURO

 

Mein Vortrag stellt mit zahlreichen eindrucksvollen Bildern rätselhafte Kreaturen vor, die unser Weltbild erschüttern - denn in der Darwin'schen Evolutionstheorie haben sie schlicht keinen Platz! Aus dem Inhalt:

- Gibt es "Lebende Fossilien? Ausgestorben geglaubte Riesenreptilien in den Regenwäldern Afrikas - Ein alienhaftes Wesen aus dem 18. Jahrhundert -  Ein "Kind von den Sternen", gefunden in Peru - Und die mysteriöse, zweibeinige Kreatur, die ihre heutige Heimat nur einen Steinwurf entfernt im Urweltmuseum gefunden hat.

Im Anschluss führt der Museumsbesitzer und Entdecker dieser Kreatur die Teilnehmer exklusiv durch seine reichhaltige Sammlung spektakulärer Fossilien aus über 500 Millionen Jahren Erdgeschichte. Urwale, Ichthyosaurier und viele andere ausgestorbene Spezies vermitteln einen eindrucksvollen Einblick in die Natur der Urwelt. Höhepunkt ist dann das etwa 20 Millionen Jahre alte Original-Fossil, das Fachleute wie Laien ratlos macht. Ein unbekannter Vorfahr des Menschen, ein intelligent gewordener Saurier - oder etwas, das überhaupt nicht von dieser Welt stammt?

Es besteht Gelegenheit zum Abendessen im Landgasthof, und für Gäste mit weiter Anreise stehen 20 Hotelzimmer zum fairen Preis zur Verfügung.

Verbindliche Anmeldung zu dem Event per E-mail an: nachricht@hartwighausdorf.com

Zimmerreservierung im Landhotel Neiderhell: landgasthof@neiderhell.de oder Tel.: +49 (0) 8034 – 18 94

 

FREUEN SIE SICH AUF EIN SPANNENDES EVENT DER SONDERKLASSE!

WIR BITTEN UM VORANMELDUNG

  


Zwei Vorträge für die "Cosmic Society"

 

"Kreaturen, die es nicht geben dürfte"

 

Mittwoch, 18. Mai 2020 um 19 - 22 Uhr in München

Hotel und Gaststätte zum Erdinger Weissbräu,

Heiglhofstraße 13, 81377 München

 

Mittwoch, 23. September 2020 um 19 - 22 Uhr in Passau

Zum Streiblwirt, Rittsteiger Str. 87, 94036 Passau

 

Hier geht es um mysteriöse Kreaturen, die es eigentlich nicht geben dürfte. Was steckt hinter dem sogenannten "Hühnermenschen", einem alienhaften Wesen, das 1735 bei Leipzig geboren wurde und im Heimatmuseum von Waldenburg/Sachsen steht? In Peru fotografierte ich unlängst einen Schädel, der als "Kind von den Sternen" betitelt wird, und dessen DNS zu etwa 30 Prozent nicht-menschlich sein soll. Höhepunkt ist ein bislang unbekanntes, versteinertes Wesen - noch ungewiss ob Säugetier oder Reptiloid -, das in einem kleinen Museum im Landkreis Rosenheim zu finden ist. Das Wesen besitzt Hände und Füße, die ähnlich wie bei den "Nazca-Mumien" in jeweils drei Klauen auslaufen. Sein Kopf ist länglich, mit riesigen Augenhöhlen. Trotzdem sind viele seiner anatomischen Eigenheiten humanoid, also menschenähnlich. Mit was haben wir es hier zu tun? Ein intelligent gewordenes Reptil, das das große Sauriersterben vor 60 Millionen Jahren überlebt hat? Eine unbekannte "Seitenlinie" des späteren Menschen? Oder gar ein Wesen nicht von dieser Welt? Es bleibt spannend ...

 

 

Info/Anmeldung: steffi@cosmic-society.net


DER KLASSIKER

"MALTA - Kleine Insel, große Rätsel"

 

Mittlerweile war ich 24 mal auf Malta und fast ebenso oft auf der Nachbarinsel Gozo. Die kleinen Inseln sind ein wahres "Freilichtmuseum" - einzig die Osterinsel bietet auf ähnlich kleinem Raum so viele Schätze aus grauer Vorzeit! Über die ungezählten rätselhaften Relikte aus längst vergangenen Epochen berichte ich in diesem - wie immer reich bebilderten - Vortrag! Und auch schon die neuesten Bilder von April und November 2017 sind nun dabei!


Aus dem Inhalt: 

  • Die geheimnisvollen "Cart Ruts": welchem mysteriösen Zweck dienten die uralten Doppelrillen, die keine Theorie zu erklären vermag?
  • Wer errichtete Tempel und Megalithbauten mit vielen Tonnen schweren Steinblöcken?
  • Weltkulturerbe Hypogäum : High-Tech unter der Erde oder nur "Orakelstätte"?
  • Der Krater von Il-Maqluba: In Wirklichkeit Spuren eines Meteoritenimpakts?
  • Mysteriöse Magnetabweichungen - Spuren elektrischer Anlagen in grauer Vorzeit?
  • Misqa Tanks - ein  hochmodernes Wasserwerk aus der Steinzeit
  • Schädel aus dem Hypogäum - modernste Operationen vor etwa 8000 Jahren?

... und ein wenig Nostalgie: Bilder vom Azur Window auf Gozo, wie sie wegen des Einsturzes von 2017 leider nicht mehr möglich sind! 

 

100 farbige Bilder - 90 - 100 Minuten

Dienstag, 17. März 2020 um 17.00 Uhr

--- NACHMITTAGSVORTRAG ---

Corona-bedingte ABSAGE

Bio-Hotel "Falkenhof", Paracelsusstr. 4

Bad Füssing

Info/Anmeldung: VHS Pocking,

Tel. 0049 (0) 8531 - 9140490

info-Pocking@vhs-passau.de


Dienstag, 17. März 2020 um 20.00 Uhr

--- ABENDVORTRAG ---

Corona-bedingte ABSAGE

VHS Bad Griesbach,

Bad Griesbach - Therme, "Kleiner Saal"

Info/Anmeldung: VHS-Büro, Stadtplatz 3

Bad Griesbach

Tel. 0049 (0) 8532 - 3300


Dienstag, 30. Juni 2020 um 19.30 Uhr

VHS Bad Tölz

Kleiner Kursaal, Ludwigstraße 11 1/2

Info/Anmeldung: Geschäftsstelle VHS Bad Tölz

Tel. 0049 (0) 8041 - 9377

Keine Voranmeldung notwendig - einfach kommen!


Weitere Vortragstermine werden laufend aktualisiert. Siehe auch die weiteren Vortragsthemen auf dieser Seite!

Das "Azur Window" auf Gozo (Quelle: Archiv Autor).

So wird man es leider nie mehr bewundern können, weil es am 8. März 2017 eingestürzt ist! Sind halt zu viele Touris drauf rumgetrampelt ...

Voila: hier ist das "neue" Azur-Window - Wied il-Mielah, ebenfalls auf Gozo, nur 3 Kilometer Luftlinie entfernt.

(Quelle: Archiv Autor)

Tempel von Ta´Hagrat (Quelle: Archiv Autor)

Cart Ruts von San Gwann (Quelle: Archiv Autor)

Ta'Blanka Cartruts, Gozo (Quelle: Archiv Autor)

Hartwig Hausdorf erläutert Teilnehmern einer Leserreise rätselhafte Details im Tempel von Skorba. (Quelle: Archiv Autor)

Eine megalithische Ansicht des Tarxien-Tempels (Quelle: Archiv Autor)



"AFRIKA - Rätsel und Geheimnisse des schwarzen Kontinents"

Noch immer steckt der "Schwarze Kontinent" voller Mysterien und Rätsel. Der Vortrag beginnt in Namibia, wo unzählige Felszeichnungen in eine Welt 5000 Jahre vor unserer Zeit zurückführen. Weltbildstürzende Funde auch in anderen Teilen Afrikas: So wurden französische Atomforscher vor über 40 Jahren davon überrascht, dass in den Uranminen von Oklo (Gabun) mehr als ein Dutzend Stellen von einer gebremsten Kettenreaktion - wie in heutigen Atomkraftwerken! - zeugen. Und das vor 1,8 MILLIARDEN Jahren. In einigen ökologischen Rückzugsgebieten Zentralafrikas könnten noch vereinzelte Exemplare von Tieren überlebt haben, die wir längst ausgestorben glaubten. Und ein Nomadenvolk im westafrikanischen Mali besitzt uralte Kenntnisse über ein Doppelsternsystem, die uns erst seit Ende des 19. Jahrhunderts geläufig sind. 

100 Bilder, ca. 90 - 100 Minuten


Ein Trumm von etwa 65 Tonnen Eisen mitten in der Steppe: Der Hoba-Meteorit. (Quelle: Archiv Autor)

Auf der Farm Otjihaenamaparero (Nähe Mount Etjo) gibt es zahllose Dinosaurierspuren, etwa 220 Millionen Jahre alt. (Quelle: Archiv Autor)


Samstag, 10. Oktober 2020 um 19.30 Uhr

Sturzholz 8

Gde. Asenham Ndby./Nähe Bad Birnbach

Info/Anmeldung: Michaela Schwanzer

Tel. +49 (0) 170 - 3852 374


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die "Weisse Dame vom Brandberg"

Sie steht im Zentrum eines unglaublichen Szenarios von Darstellungen, die unser althergebrachtes Weltbild in Frage stellen. (Quelle: Archiv Autor)

 

Nach gut 45 Minuten Fußmarsch ist die Phillips-Höhle mit zahlreichen uralten Felszeichnungen erreicht.

Davor eine Tafel, auf der zu lesen steht:  "Es ist verboten ..." (Quelle: Archiv Autor)

Zwei Himba in den Weiten der Wüste ...



NEU! NEU! NEU!

 

"ISRAEL - Auf ganz besonderen Spuren"

 

Es wäre mehr als kurzsichtig, wollte man Israel einzig auf die biblische Geschichte des Neuen Testaments reduzieren. Das faszinierende Land im Nahen Osten ist nämlich schon seit 400.000 Jahren von Menschen besiedelt. Dies belegt auf eindrucksvolle Weise die Ausgrabungsstätte Nahal Me´arot im Karmel-Gebirge,  wo einst Neandertaler und Cro-Magnon-Menschen friedlich zusammenlebten. Und in der Jungsteinzeit hinterließen unbekannte Erbauer eindrucksvolle Megalithanlagen wie den Steinkreis Gilgal Refaim auf dem Golan, der aus 42.000 Tonnen Gestein besteht, wie auch zahlreiche Dolmen im selben Gebiet. Nur wenig jünger sind bis zu 700 Tonnen schwere, exakt bearbeitete Bauelemente unter der West-Mauer von Jerusalem. Oder der Tunnel von König Hiskia, eine tiefbautechnische Meisterleistung mit nur 0,06 Prozent Gefälle aus dem 8. vorchristlichen Jahrhundert.  Die Sensationsfunde von Qumran sind ebenso Inhalt des Vortrags wie die von Menschenhand errichteten Höhlen von Maresha bei Beth Guvrin. Doch am spektakulärsten sind Funde aus der mehr als 8500 Jahre alten Yarmukischen Kultur, die man im Kibbuz Sha´ar Hagolan machte. Mysteriöse "Muttergöttinnen" reizten sogar die israelischen Ausgräber zu ungewöhnlichen Schlussfolgerungen ...

 

Ca. 90 - 100 Minuten, 100 meist farbige Bilder

 


Dienstag, 18.02.2020 um 20.00 Uhr

VHS Bad Griesbach

 Bad Griesbach-Therme, "Kleiner Saal"

Info/Anmeldung: VHS-Büro, Stadtplatz 3

Bad Griesbach

+49 8532 3300

 




NEU: SÜDAMERIKA/OSTERINSEL

Die größten Rätsel Südamerikas und der Osterinsel

Immer wieder faszinierend ist ein Flug über die Geoglyphen von Nazca und Palpa in Peru. Aus 900 - 1200 Metern Höhe erkennt man nicht nur riesige Tierfiguren, sondern auch schnurgerade "Pisten", die keinerlei Abweichungen zeigen, planierte Bergrücken, ausgeklügelte Koordinatensysteme sowie ein gigantisches unterirdisches Entwässerungssystem. Im Hochland der Anden Boliviens stehen mit Tiahuanaco und Puma Punku zwei buchstäblich "steinalte" Anlagen, die aus genormten Bauteilen zu bestehen scheinen. Auf Zehntelmillimeter genau bearbeitet aus granithartem Tiefengestein. Viele davon zeigen mysteriöse magnetische Abweichungen, die nicht durch natürliche Einflüsse erklärbar sind.

Auf der Osterinsel, an die 4000 Kilometer vor der Westküste Südamerikas gelegen, staunen wir nicht nur über die gewaltigen, bis zu 180 Tonnen schweren "Moai"-Statuen, die im Krater Rano Raraku produziert wurden. Auch eine fugenlose "Inka-Mauer" findet sich dort, sowie Felsbilder von rätselhaften Mischwesen. Sie gaben dem Eiland auch den Namen "Insel der Vogelmenschen".

Und vieles mehr ...

 

100 farbige Bilder - ca. 90 -100 Minuten

 



Die berühmten "Moais" am Krater Rano Raraku. Copyright Hartwig Hausdorf

Das "Sonnentor" von Tiahuanaco - von hinten beinahe noch interessanter mit seinen unglaublich exakten Bearbeitungen. Copyright Hartwig Hausdorf



Götterkriege

Eine Szene aus dem alten Rom:

Wer griff in die Kriege in der Menschheit ein?

Spektakuläres Szenario aus dem Ersten Weltkrieg: War Holographie im Spiel?



Immer wieder fielen mir rund um die Welt "steinalte" Bauten auf, die an Bunker erinnern. Denken wir etwa an die unterirdischen Städte in Kappadokien, die vor Tausenden Jahren Platz für Millionen Menschen boten. Warum versteckte man sich im Untergrund?

Gab es Bedrohungen, die "von oben" kamen? Uralte Mythen aus den Anfängen der Kulturen beschreiben furchtbare Kriege, die die "Götter" gegeneinander ausfochten. Als dann die Menschen begannen, sich zu bekriegen, tauchten "sie" wieder auf. Unzählige Zeugnisse aus geschichtlicher Zeit lassen den Schluss zu, dass in den Kriegen der Menschheit plötzlich und unvermutet eine fremde Macht - oft mit fliegenden Objekten - in die Kampfhandlungen eingriff. Selbst in jüngster Zeit, wie Beispiele aus Vietnam oder dem Golfkrieg zeigen ...

 

90-100 min

90 überwiegend farbige Bilder


Samstag, 25. April 2020 um 19.00 Uhr

Streitheim bei Zusmarshausen

Vitusberg 4

Info/Anmeldung: Herr Stefan Moses,

Tel. 08294 - 804 3056

mobil 0171 - 623 2685

Moses teilt die Wasser des "Schilfmeeres" - aber mit welcher Technologie?

Ein UFO im Korea-Krieg:

auch in modernen Kriegen werden immer wieder fremde Objekte am Himmel gesichtet.

Ein spektakuläres Ereignis während der Regierung Karls des Großen ist die Schlacht um die Sigiburg (heute: Hohensyburg). Es erschienen plötzlich zwei feurige "Schilde" am Himmel, was die angreifenden Sachsen in wilder Panik in die Flucht trieb!

Es gibt das Buch zum gleichnamigen Vortrag - mit zahlreichen Beispielen aus aller Welt, aus allen Zeiten bis in unsere Tage, für dramatische Eingriffe mutmaßlich fremder Intelligenzen in die Kriege der Menschheit!



Zwei Vorträge zu Themen aus der Parapsychologie

PSI - Die geheimnisvolle Welt jenseits unserer fünf Sinne

Die Parapsychologie, eine relativ junge Wissenschaft, untersucht all jene Fähigkeiten, die sich jenseits unserer vertrauten fünf Sinne manifestieren. Sie führen uns in oft unheimlicherweise die Macht des Geistes über die Materie vor Augen. Spannende Fragen tun sich auf: Wie funktioniert Gedankenübertragung? Warum ist es möglich, zukünftige Ereignisse vorauszusehen? Wie können Menschen Verletzungen unbeschadet überstehen, die normalerweise fatale Folgen nach sich ziehen? Gibt es ein Leben nach dem Tod, werden wir immer wieder geboren? Und haben unsere Mitgeschöpfe die selben PSI-Fähigkeiten wie der Mensch?

90 - 100 Minuten


NAHTOD - JENSEITS - WIEDERGEBURT

Wo kommen wir her, wo gehen wir hin? Menschen, die bereits klinisch tot waren, berichten übereinstimmend, was ihnen in der Grauzone zwischen Leben und Tod widerfahren ist. Die Physik lehrt, dass keine Energie verschwindet, sondern umgewandelt wird. Ist also der (körperliche) Tod nicht das Ende, sondern nur ein neuer Anfang, die Tür in eine neue Existenz? Und was ist mit den ungezählten Fällen, in denen sich Menschen einer früheren Existenz erinnern?

Der zweite Teil des Vortrags beginnt mit angeblich zu Totenkulten verwendeten, megalithischen Bauten auf Sardinien, und zeigt als Höhepunkt eine regelrechte "Laser-Show" aus der Steinzeit ...

90 - 100 Minuten


Mehrere Vorträge "Nahtod-Jenseits-Wiedergeburt" ab Oktober 2020 - Termine demnächst hier!



STEINZEITMEDIZIN

Auf meinen Reisen durch die ganze Welt kam ich immer wieder in Kontakt mit unglaublichen Zeugnissen vorzeitlicher Medizin, die den Vergleich mit unserer Zeit nicht zu scheuen braucht.

Über 2000 Jahre alte Bücher aus China beschreiben moderne Operationen, diagnostizieren Krankheiten, die unsere Ärzte erst vor 100 Jahren entdeckten.

Die Guanchen (Ureinwohner der Kanarischen Inseln) stillten starke Blutungen mittels Kauterisierung, die an heutigen Kliniken mit Hightech-Elektrowerkzeugen vorgenommen wird.

Ein 7000 Jahre alter Schädel aus dem Hypogäum von Malta weist kleine Bohrungen auf, ähnlich wie sie heute zum Einsetzen von Elektroden für Gehirnschrittmacher gebräuchlich sind.

Im Archäologischen Museum der Stadt Nuoro auf Sardinien ist ein ungefähr 5000 Jahre altes Skelett ausgestellt, an dessen Schädeldecke eine Verwundung durch Transplantation eines Knochenstückes behandelt wurde, das perfekt eingeheilt ist.

Und uralte "Rituale" aus dem alten Ägypten sind völlig identisch mit Rettungsmaßnahmen der modernen Notfallmedizin. Woher stammt das unglaubliche medizinische Knowhow, das in diesen und vielen anderen Beispielen aus grauer Vorzeit aufscheint, die ich in diesem Vortrag präsentiere?

 

100 meist farbige Bilder 

90 - 100 Minuten

 


ZU DIESEM THEMA IST ANFANG OKTOBER 2018 MEIN BUCH "STEINZEITMEDIZIN" MIT VIELEN SPEKTAKULÄREN BEISPIELEN VORZEITLICHER THERAPIEN ERSCHIENEN!

Schon die Ureinwohner der Kanarischen Inseln stoppten starke Blutungen durch Kauterisierung.

Es ist sensationell: Bei diesem ca 4000 Jahre alten Schädel wurde ein Loch mittels KNOCHENTRANSPLANTATION verschlossen. Der Patient überstand die Operation gut!

Im Museum von Dr. Cabrera in Ica: Diese Steinritzung zeigt eine Herztransplantation! Mir ist klar, dass die Steinsammlung des Dr. Cabrera (ich lernte ihn noch persönlich kennen) kontrovers diskutiert wird. Aber mittlerweile kann man echte Steine ganz gut von Fälschungen unterscheiden.

Eine der ältesten - und zugleich gefährlichsten - Operationen ist die sog. Schädeltrepanation. Dabei ist wichtig, beim Eingriff die Gehirnhaut ("Dura Mater") nicht zu verletzen. Als derzeit ältestes Zeugnis solch einer Trepanation gilt der "Schädel von Taforalt" aus der Altsteinzeit, gefunden in Marokko.

Noch ein seltsames medizinisches Rätsel aus grauer Vorzeit: Die mysteriösen Schädelverlängerungen, die in einem bis zu vierfachen Schädelinhalt resultierten.

Etwas ganz Seltenes kann ich bei meinem Vortrag "Steinzeitmedizin" präsentieren: Ein Röntgen-Foto eines Tausende Jahre alten, verlängerten Schädels, aufgenommen in Peru.

Auch die Medizin im alten Reich der Mitte war  ganz anders als wir denken. Neben der TCM - der Traditionellen Chinesischen Medizin - gab es schon ein unglaubliches chirurgisches Wissen. Dies geht aus Büchern hervor, die man als Grabbeigaben bei der Mumie der 168 v.Chr. verstorbenen Xin Zhui fand.



PLANET DER PYRAMIDEN

Hört man von Pyramiden, denkt man als erstes an das alte Land am Nil mit seinen weltberühmten Bauten in der Wüste.Tatsächlich aber reihen sich unzählige, rätselhafte Bauwerke aus einer mysteriösen Vorzeit, einem "Pyramidengürtel" gleich, um unseren Planeten. Ob auf Sardinien oder in Griechenland, in China oder Australien,  im Lande der Mayas oder tief unter dem Meeresspiegel vor der Küste Japans: Pyramiden gibt es eben nicht nur in Ägypten, das bislang als klassisches Land dieser Monumente galt. Selbst auf Inseln, die wir immer so gut zu kennen glaubten, wurden in jüngster Zeit Bauten dieser Art entdeckt: Auf Sizilien, rund um den Vulkan Ätna, auf den Kanaren-Inseln Teneriffa und La Palma, ja selbst auf den Azoren inmitten der Weiten des Atlantischen Ozeans. Dort stieß man auf der Insel Pico auf zum Teil erstaunlich gut erhaltene Reste von etwa 140 Pyramiden. Erbaut von Ureinwohnern der Azoren, die lange vor den Portugiesen dort lebten.

Kommen Sie mit auf eine Reise auf Pyramidenspuren rund um die Welt! 

 

90-100 min.

100 überwiegend farbige Bilder


Dienstag, 29. Oktober 2019 um 19.30 Uhr

VHS Bad Tölz

Kleiner Kursaal, Ludwigstraße 11 1/2

Info/Anmeldung: Geschäftsstelle VHS Bad Tölz

Tel. 0049 (0) 8041 - 9377

Keine Voranmeldung notwendig - einfach kommen!


Donnerstag, 8. Oktober 2020 um 19.30 Uhr
Sondervortrag "Inselpyramiden"

VHS Burghausen

Bürgerhaus in Burghausen/Neustadt

Info/Anmeldung VHS-Büro Marktler Str. 16, 84489 Burghausen

Tel. 08677 987780

 


Freitag, 9. Oktober 2020 um 19.00 Uhr

"Planet der Pyramiden" mit Sonderteil "Inselpyramiden"

Streitheim bei Zusmarshausen

Vitusberg 4

Info/Anmeldung: Herr Stefan Moses,

Tel. 08294 - 804 3056

mobil 0171 - 623 2685

 


Die Pyramiden von oben nach unten:

Tikal/Guatemala

Icod/Teneriffa

Xianyang/VR China

Chichen Itza/Mexiko

Madalena/Azoreninsel Pico

(Alle Bilder Archiv Autor)



CHINA - Hightech-Höhlen und andere Mysterien

 

Das Beste von acht Reisen durch China präsentiere ich in diesem Vortrag. Es sind wahre Sensationen: Hightech-Artefakte in Museen, die unser Bild von der Vergangenheit stürzen. So gab es im alten "Reich der Mitte" viele Erfindungen, lange bevor wir sie hatten! Neues zum "Chinesischen Roswell", einem mysteriösen Vorfall vor 12000 Jahren, der kontrovers diskutiert wird. Runenartige Schriftzeichen, Tausende Jahre vor der Chinesischen Schrift in Gebrauch. Eine perfekt erhaltene Mumie, 2200 Jahre alt, mit unglaublichen Grabbeigaben. Die "Ruinen der Außerirdischen" - sie werden offiziell von Archäologen und Politikern in China so genannt! - in der Provinz Qinghai. Und ein "achtes Weltwunder" sind die eindeutig künstlich errichteten "Hightech-Höhlen" Huashan bei Tunxi mit mehreren Quadratkilometern Ausdehnung. Prähistorische Flugzeughangars oder Fluchtmöglichkeit für Hunderttausende Menschen?

 

90-100 min.

100 überwiegend farbige Bilder


Dienstag, 21. April 2020 um 17.00 Uhr

--- NACHMITTAGSVORTRAG ---

Bio-Hotel "Falkenhof"

Paracelsusstr. 4, Bad Füssing

Info/Anmeldung: VHS Pocking

Tel. 0049 (0) 8531 - 9140490

info-pocking@vhs-passau.de


Dienstag, 21. April 2020 um 20.00 Uhr

--- ABENDVORTRAG ---

VHS Bad Griesbach,

Bad Griesbach - Therme, "Kleiner Saal"

Info/Anmeldung: VHS-Büro, Stadtplatz 3

Bad Griesbach

Tel. 0049 (0) 8532 - 3300