Prä-Astronautik mit Hartwig Hausdorf. Bücher, Vorträge und Reisen

Weltweit unterwegs seit über 20 Jahren, den Rätseln der Menschheit und unerklärlichen Phänomenen auf der Spur.

Begleiten Sie mich zu phantastischen Plätzen rund um den Globus. Ich freue mich auf Sie!

Ihr Hartwig Hausdorf

 

Ein Hinweis für alle an meinen Leserreisen Interessierten:

Auf meinen Reisen sind wir unter Gleichgesinnten! Da kann man jederzeit oder in abendlicher Runde über Themen diskutieren, die vielleicht andernorts etwas "schief angeschaut" würden. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele Teilnehmer plötzlich sagten "ich habe da mal was erlebt, aber mich bis jetzt noch nie getraut, es zu erzählen - man könnte mich ja für verrückt halten".

Zudem lege ich größten Wert darauf, auch Stätten und Relikte ins Programm aufzunehmen, die "Otto Normaltourist" nie zu sehen bekommt. Z.B. bei meinen Malta-Reisen sind immer mehrere Steinzeittempel dabei, die normalerweise für die Öffentlichkeit gesperrt sind, aber eigens für meine Gruppen geöffnet werden.

Jetzt buchen und das Außergewöhnliche erleben!

Und natürlich gibt es für jeden Reiseteilnehmer ein persönlich signiertes Buch - Auswahlliste liegt stets dem Anmeldebogen bei!

 

Die aktuellen Reisen


REISEN 2017

16.-23. März 2017   ISRAEL - AUF DEN SPUREN ALTER RÄTSEL

05.-12. Juli 2017     MEGALITHISCHES SCHWEDEN

01.-08. November 2017   MALTA & GOZO - Mit neuen Besichtigungen


Noch ein paar wichtige Worte zur Malta/Gozo-Reise vom 1.-8. November 2017

 

Nachdem ich Anfang April wieder auf den beiden Inseln war, habe ich mich entschlossen, noch ein paar neue Besichtigungen extra ins Programm zu nehmen. Besonders nach dem Einsturz des "Azur Window" auf Gozo, das durch ein fast identisches Felsentor ("Wied il Mielah") ersetzt wird, sehe ich die Notwendigkeit, eine strikte Limitierung auf max. 15 Personen zu verfügen. Warum? Ganz einfach: Einige der Straßen sind zu schmal für einen normalen Bus, aber ausreichend für einen Minibus für max. 18 Personen (15 TN, Fahrer, Reiseführerin und meine Wenigkeit).

Wer also Interesse hat: Nicht mehr lange warten - es sind nur noch 4 Plätze frei.

Das ist das Felsentor "Wied il Mielah", ebenfalls auf der Insel Gozo.

Wie Ihr seht, haben wir also weder Kosten noch Mühe gescheut, etwas Gleichwertiges anzubieten :-)

Außerdem gibt´s auf Gozo noch die wirklich sehenswerten "Ta Blanka Cart Ruts" bei Xewkija, und auf Malta die Ghasura Cart Rut und ... mehr will ich aber noch nicht verraten.

Lasst Euch überraschen! Einmal mehr und nach nun 22 Reisen nach Malta/Gozo kann ich sagen: Es gibt immer noch Neues zu entdecken.


VORANKÜNDIGUNG FÜR 2018

Für 2018 fest im Programm: Wieder eine Reise nach NAMIBIA!

Als "alter Südwester", der sich geradezu in dieses tolle Land im SW Afrikas "verschossen" hat, habe ich für 2018  wieder eine Leserreise dorthin geplant.

Dieses Mal dann mit etwas geändertem bzw. erweitertem Reiseverlauf: Ich möchte von Windhuk aus erst mal in Richtung Süden nach Mariental, Maltahöhe usw bis zum landschaftlich sensationellen Sossusvlei. Aber auch die "bewährten" Ziele wie Brandberg mit der "White Lady", Twyfelfontein mit 5000 Jahre alter Felszeichnung einer UFO-Landung, Wüstensafari bei Swakopmund u.v.m. sind wieder mit dabei!

Da es noch etwa bis zur Jahresmitte dauert, bis das Programm und der Prospekt stehen, hier schon mal der ungefähre Termin: Winteranfang - also ca. Ende April/Anfang Mai 2018.

Ich freue mich auch schon auf ein Wiedersehen mit meinen Freunden in Südwest, Gräfin und Graf zu Bentheim Rheda Tecklenburg in Windhuk!


ISRAEL - Eine faszinierende Reise wird wiederholt!

Die Israel-Reise vom März 2017, die alle Teilnehmer restlos begeistert hat, wird im kommenden Jahr wiederholt. Voraussichtlich Ende November, Anfang Dezember 2018, weil zu dieser Zeit das Wetter ähnlich mild ist wie Mitte März. Ich werde das Programm noch ein wenig spannender machen: Im März 2017 erfuhr ich von einem unterirdischen Teil der West-Mauer in Jerusalem, bei dem perfekt bearbeitete Monolithen von ca. 700 Tonnen Gewicht eingepasst sind. Die Besichtigung muss lange vorher angemeldet und genehmigt werden, was ich, sobald der Termin feststeht, in die Wege leite. Bei solchen Gewichten ist die Frage nach wie vor ungeklärt: Wie schafften es die Menschen damaliger Zeiten, Dinge zu bewegen, die selbst uns im 21. Jahrhundert noch vor unglaubliche Schwierigkeiten stellen? Und die "Alien-Figuren" aus den Ausgrabungen der Yarmukischen Kultur im Kibbuz Sha´ar HaGolan werden fester Bestandteil des Programms. Wie sagte die Kibbuz-Leiterin doch ganz richtig: "Die Figuren würden gut in die Theorien von Erich von Däniken passen ...


VORTRÄGE

ACHTUNG: Es gibt etwas ganz Neues im Vortragsprogramm

"Steinzeitmedizin"- Unglaubliches Wissen & Knowhow aus grauer Vorzeit"

Kurzbeschreibung und erste Vortragstermine siehe unter DIAVORTRÄGE

Neu im Programm ab Herbst 2017

 

Die Termine meiner Vorträge 2017/2018 und sonstigen Aktivitäten -

jetzt online!

Derzeit Jahres-Vortragsplanung in Arbeit - einfach immer wieder nachschauen - Immer wieder weitere Termine!

Jetzt auch bereits Termine für Januar 2018


ISRAEL, März 2017

Auf dem Weg nach Jerusalem besuchten wir eine gewaltige Anlage mit einer Vielzahl künstlicher Höhlensysteme: Maresha, ein paar Kilometer außerhalb von Bet Guvrin.

Ein Sammelsurium künstlicher Kavernen und tief in den Boden reichender tunnelartiger Bauten, die mich ganz spontan an die unterirdischen Städte in Kappadokien (Türkei) oder die "Mysterious Grottos of Huashan (Provinz Anhui, VR China) erinnerten.

Wer hat sie gebaut, und zu welchem Zweck? Einige dieser Höhlensysteme mögen aus antiken Zeiten stammen - oder in dieser Zeit von den Menschen jener Tage (wieder)entdeckt und für ihre Zwecke in Gebrauch genommen. Wie alt diese Bauten tatsächlich sind, darüber kann man geteilter Meinung sein. Als ich in einer dieser "Angströhren" nach unten stieg, schließlich wieder sicheren Boden unter den Füßen hatte, fragte ich mich einmal mehr, was die Menschen einer geheimnisvollen Vergangenheit dazu bewogen haben mag, Schutz in den Eingeweiden der Erde zu suchen. Kam eine sinistre Gefahr buchstäblich "von oben"?

An dieser Stelle mag ein Bild zur Illustration fürs Erste genügen. Mehr, viel mehr berichte und zeige ich in meinem Vortrag auf dem One-Day-Meeting der A.A.S., das wie immer am letzten Wochenende im Oktober stattfindet. Oktober 2017 voraussichtlich in Suhl/Thüringen. Weitere Details demnächst hier!



BÜCHER - NEUERSCHEINUNGEN

Hartwig Hausdorf

Die Welt der unbekannten Flugobjekte

Bd.2 : Afrika, Australien, Neuseeland und Antarktis

Mit spektakulären UFO-Fällen aus Schwarzafrika und

den Inseln im Indischen Ozean, allen Bundesstaaten

Australiens, Neuseeland und dem Südpolargebiet.

60 Seiten, EUR 6,80

Ab sofort bestellbar bei UFO-Nachrichten


Die Welt der unbekannten Flugobjekte

Bd.3 : UFOs im Fernen Osten

Voraussichtlich noch in diesem Jahr!

Näheres demnächst


Das "Ancient Booklet" zum Herunterladen

Für alle aus Rosenheim und Umgebung, wie auch an rätselhaften übersinnlichen Phänomenen Interessierten ein echtes Muss:

"Der Poltergeist von Rosenheim - Was in der Königstraße 13 geschah".

Hier geht es um den wohl am besten recherchierten und dokumentierten Poltergeistfall in der neueren Geschichte mit Hintergrundinformationen und Bildern. Ich war ja in den vergangenen Jahren mit mehreren Fernsehteams am Originalschauplatz des Geschehens von 1967/68 - das Haus Königstraße 13 steht übrigens genau gegenüber dem Rathaus, wo der Location Spot der ZDF-Serie "Die Rosenheim-Cops" gedreht wird. Heute ist in den Räumen der früheren Anwaltskanzlei, wo sich der Spuk ereignete, übrigens die Verkehrsüberwachung (VÜ) Rosenheim untergebracht ...

Produktinformation

  • alternativ Verkauf durch: 
    Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B019D780RU
  • nur 1,99 Euro

Die Vorgänge, die sich 1967 und 1968 in einer Anwaltskanzlei im oberbayerischen Rosenheim ereigneten, gehören zu einem der am besten dokumentierten Poltergeistfälle, die wir kennen. Die mysteriösen Vorgänge waren unter dem damals neuen Begriff "Parapsychologie" bekannt geworden, einer noch relativ jungen Wissenschaft, die man eher als "unwissenschaftlich" ansah. Der Autor schlüsselt in diesem Buch alle wichtigen Punkte des Falles nochmals auf und fügt auch entsprechendes Bildmaterial bei.



REPORTAGE UND INTERVIEW

Download
Er will uns das Staunen lehren
Interview aus der Reihe "Gesichter des Landkreises"
Quelle: Passauer Neue Presse
20161128_Gesichter_des_Landkreises.pdf
Adobe Acrobat Dokument 300.1 KB

Reiseberichte und Veranstaltungshinweise

Aktuelle Veranstaltungshinweise und Reisen siehe bitte auf dieser website.

 

 

"Laser-Show" aus der Steinzeit

Auf meiner nunmehr 4. Reise auf die Mittelmeerinsel Sardinien - ich präsentierte einer Gruppe meiner Leser neue, auf den vorangegangenen 3 Reisen noch nicht besuchte prähistorische Stätten - bescherte uns der "Zufall" (an den ich schon lange nicht mehr glaube!) ein unfassbares Schauspiel.

Ein paar besonders spektakuläre Highlights der ersten 3 Reisen beließ ich im Programm. Dazu gehörte auch der "heilige Brunnen" in der nuraghischen Anlage von Santa Cristina, unweit des Städtchens Abbasanta gelegen. Schon immer staunte ich über die exakte Architektur dieses jungsteinzeitlichen Bauwunders; wie einem modernen Betonguss scheinen die einzelnen Steinreihen zu entstammen. Fast fühlte ich mich an den Abgang zu einer modernen U-Bahn-Station unserer Tage erinnert!

An jenem Tag im Oktober 2016 brach ich mit meiner Gruppe frühmorgens in Oristano auf, wo wir 2 Tage in einem Hotel logiert hatten ... oder auch nicht. Denn unser Bus musste wegen Elektrik-Defekts in die Werkstatt, und es vergingen gut eineinhalb Stunden, bis ein Ersatzbus und -Fahrer kam. Mit exakt dieser Verspätung gelangten wir schließlich am ersten Programmpunkt des Tages - in Santa Cristina - an.

Am "heiligen Brunnen" gingen uns die Augen über! Wir hatten EXACTEMENT den Zeitpunkt getroffen, an dem die Sonne mit ihren Strahlen regelrechte "Lichtstreifen" wie mit einem Laser auf die Überkragungen der einzelnen Steinreihen zeichnete! Es ergab sich ein phantastisches Bild ineinander verschachtelter Trapeze nur aus Licht, in die auch das "Negativbild" der abwärts führenden Treppe einbezogen war. Das ganze Schauspiel währte nur drei bis vier Minuten - und dann fiel diese "Laser-Show" aus der Steinzeit regelrecht in sich zusammen. Die Sonne war weitergezogen, und die Voraussetzungen für das unglaubliche Spektakel dahin.

Um so etwas - und dies schon vor Tausenden Jahren - zu realisieren, bedarf es eines ausgefeilten Wissens in Astronomie, Mathematik, Geometrie und Architektur. Würden WIR so etwas schaffen in unseren ach so modernen Tagen, wo es nicht einmal mehr gelingt, einen Flughafen (BER!!!) zu bauen und unfallfrei in Betrieb zu bringen? Von wem hatten die Menschen damals ihr unglaubliches Knowhow bekommen?

 

Ich freue mich über Zuschriften, Rückmeldungen zu Berichten und Büchern, auf einen regen Austausch über Forschungsergebnisse und aufmerksame Beobachtungen.

Bis bald

Ihr Hartwig Hausdorf

letzte Aktualisierung 16.04.2017